Suchen...

Note

Von der Ems zur Spree

 

Unser Newsletter erscheint in monatlicher Ausgabe:

Download als PDF

Anmeldung Newsletter

SPD Niedersachsen Nachrichten

Like

Für Sie
vor Ort

Hier finden Sie weitere Infos über unsere Arbeit:

SPD Landkreis Leer

SPD Emsland

Für Sie im Landtag

Der direkte Kontakt zu:

Johanne Modder

Wiard Siebels

Für Sie für Europa

Der direkte Kontakt zu:

Tiemo Wölken

Note

Besuchen
Sie mich


Bitte hier anmelden:

Besuch im Wahlkreis

Besuch in Berlin

 

Praktikum bei Markus Paschke

Werlte – „Der Mensch muss im Mittelpunkt stehen“: Das meinte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke (Wahlkreis Unterems) bei einem Gespräch mit dem Betriebsrat des Fahrzeugherstellers Krone in Werlte. Er wurde dabei vom SPDLandtagskandidaten Anno Immenga (Sögel) und vom SPDFraktionsvorsitzenden im Rat der Stadt Werlte, Heinz Schwarte, begleitet.

Dabei ging es vor allem um die Themen Leiharbeit, Werkverträge, Tarifbindung, Rente und die Ausstattung der Arbeitsplätze. Paschke konnte sich bei einem Rundgang durch die Fabrik davon überzeugen, „dass das Unternehmen viel getan hat, um den Menschen das Arbeiten mit den Fahrzeugen zu erleichtern“, so der Abgeordnete.

Nach Angaben des Betriebsratsvorsitzenden Thomas Abeln spielen Werkverträge derzeit keine große Rolle bei Krone. „Wir arbeiten daran, dass es so bleibt“, sagte der Betriebsratsvorsitzende. Paschke kündigte an, dass die SPD weitere Verbesserungen am Gesetz zu Leiharbeit und Werkverträgen, das am 1. April in Kraft getreten ist, anstrebe. „Wir haben unsere Vorstellungen zu Werkverträgen in der Großen Koalition nicht umsetzen können“, sagte Paschke.

Bei dem Gespräch ging es auch um geplante Investitionen: 50 Millionen Euro will der Fahrzeughersteller Krone in den kommenden Jahren im Werlter Werk investieren: „Das ist eine Investition, die den Standort stärkt und das Unternehmen zukunftssicher macht. Ich freue mich über dieses Bekenntnis des Unternehmens zur Region“, sagte Paschke. Die 50 Millionen Euro werden für eine neue Lackiererei – firmenintern spricht man von „Farbgebung“ - ausgegeben.

Nach Angaben der Geschäftsführung, die an der Betriebsratssitzung teilnahm, sind an allen Standorten des Herstellers in den nächsten Jahren weitere Investitionen geplant. So will man sich angesichts der harten Konkurrenz und des Preisverfalls seit der Wirtschaftskrise 2007/2008 am Markt behaupten. Derzeit liefert das Werlter Werk pro Woche 700 bis 750 Lastwagen-Trailer aus. Am Standort Werlte derzeit mehr als 1000 Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter beschäftigt.

Text als PDF

nach-oben nach oben