20430041_819682424872911_6983836668716048880_n.jpg

Suchen...

Note

Von der Ems zur Spree

 

Unser Newsletter erscheint in monatlicher Ausgabe:

Download als PDF

Anmeldung Newsletter

Like

Für Sie
vor Ort

Hier finden Sie weitere Infos über unsere Arbeit:

SPD Landkreis Leer

SPD Emsland

Für Sie im Landtag

Der direkte Kontakt zu:

Johanne Modder

Wiard Siebels

Für Sie für Europa

Der direkte Kontakt zu:

Tiemo Wölken

Note

Besuchen
Sie mich


Bitte hier anmelden:

Besuch im Wahlkreis

Besuch in Berlin

 

Praktikum bei Markus Paschke

Leer – Als „Ausgangspunkt für die Weiterentwicklung des Schifffahrtsstandorts Leer“ bezeichnete der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke (Wahlkreis Unterems) das das Maritime Kompetenzzentrum in der Bergmannstraße in Leer. Unter dem Dach des Maritimen Kompetenzzentrums agieren die MARIKO GmbH und die Nautitec GmbH gemeinsam mit dem Fachbereich Seefahrt der Hochschule Emden/Leer. „Ich bin von den vielen Projekten beeindruckt. So können wir den maritimen Standort Leer voranbringen“, sagte Paschke. Das sei eine große Chance, um Fachkräfte in der Region zu halten.

Der Reeder Alfred Hartmann als Gesellschafter der MARIKO GmbH und der Nautitec GmbH, Georg Haase, Geschäftsführer der Nautitec GmbH, Prof. Marcus Bentin, Dekan des Fachbereichs Seefahrt der Hochschule Emden-Leer sowie Katja Baumann, Geschäftsführerin der MARIKO GmbH, stellten dem Bundestagsabgeordneten sowie der Stadträtin und Kreistagsabgeordneten Beate Stammwitz die zahlreichen Aktivitäten unter dem Dach des Maritimen Kompetenzzentrums vor. „Die qualifizierte Forschungsarbeit dieser Institutionen hat einmaligen Charakter“, meinte Hartmann.

Beim Besuch des Politikers wurden vor allem die zahlreichen Forschungs- und Innovationsprojekte, die Einsatzmöglichkeiten des Schiffsführungssimulators und die Perspektiven des Fachbereichs Seefahrt vorgestellt. Thema war in diesem Zusammenhang auch ein Großprojekt des Fachbereichs Seefahrt: Für fünf Millionen Euro wird demnächst das so genannte Maritime Technikum auf dem Gelände der Hochschule gebaut. Diese neue Infrastruktur wird einen Schlepptank, ein Manöverbecken, einen Strömungs- und Wellenkanal sowie einen großen Windkanal beinhalten – und so eine weiter verbesserte exzellente Hochschulforschung ermöglichen.

Die Aktivitäten unter dem Dach des Maritimen Kompetenzzentrums sind nicht nur auf fachlicher Ebene zu spüren: Schulungen, Veranstaltungen und Projektarbeit der Institutionen sorgen mittlerweile für mehr als 15 000 Übernachtungen pro Jahr in Leer. Zudem kann der Fachbereich Seefahrt, in dem in Kürze auch ein neuer internationaler Masterstudiengang angeboten wird, derzeit knapp 400 Studierende vorweisen. Sie sind die Basis des Hochschulstandorts und Schifffahrtsstandorts Leer, den der Landkreis Leer in den kommenden Jahren ausbauen möchte. Was in Leer fehlt, ist genug bezahlbarer Wohnraum für die jungen Leute, machten die MARIKO-Vertreter klar. Paschke versprach, bei der Suche nach Lösungen zu helfen. „Wir dürfen nicht zulassen, dass das Wachstum des Hochschulstandorts Leer dadurch gebremst wird meinte der Abgeordnete.

Grundsätzlich zeigte er sich aber optimistisch: „Ich sehe bei diesem Dreiergespann bestehend aus der Hochschule, der Nautitec GmbH und MARIKO GmbH noch ein erhebliches Potenzial für die Zukunft“, sagte Paschke.

Text als PDF

nach-oben nach oben