Suchen...

Note

Von der Ems zur Spree

 

Unser Newsletter erscheint in monatlicher Ausgabe:

Download als PDF

Anmeldung Newsletter

SPD Niedersachsen Nachrichten

Like

Für Sie
vor Ort

Hier finden Sie weitere Infos über unsere Arbeit:

SPD Landkreis Leer

SPD Emsland

Für Sie im Landtag

Der direkte Kontakt zu:

Johanne Modder

Wiard Siebels

Für Sie für Europa

Der direkte Kontakt zu:

Tiemo Wölken

Note

Besuchen
Sie mich


Bitte hier anmelden:

Besuch im Wahlkreis

Besuch in Berlin

 

Praktikum bei Markus Paschke

Aktuelles aus Ostfriesland

Der Wahlkreis Unterems liegt teilweise im Emsland, teilweise im Landkreis Leer. Der Landkreis Leer gehört zu Ostfriesland - eine Region, die sich seit Jahrhunderten als Einheit versteht. Daher werden an dieser Stelle wichtige Nachrichten aus ganz Ostfriesland stehen.

 

Leer – Die derzeitige Milchpreispolitik gefährdet die landwirtschaftlichen Betriebe in Ostfriesland und kann dazu führen, dass bald die Kühe von den Weiden verschwinden. Beim Besuch von Vertretern des Bundesverbands Deutscher Milchviehalter (BDM) und der Arbeitsgemeinschaft bäuerliche Landwirtschaft (AbL) in Leer unterstützte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke das BDM-Konzept, die derzeitige Krise durch eine Verringerung der Milchmengen zu überwinden. „Es kann nicht sein, dass Milchbauern wegen der niedrigen Preise nicht mehr von ihrer Arbeit leben können. Derzeit ist das ganz offensichtlich der Fall“, sagte Paschke. Er zeigte daher auch Verständnis für die Protestaktion der Milchbauern in Hesel.

Warsingsfehn - Das Café Klönsnack in Warsingsfehn wird viel besser angenommen, als man es bei der Gründung 2012 erwartet hatte. Das sagten Fritz-Folkert Dirks, Seniorenbeauftragter der Gemeinde Moormerland, und mehrere Ehrenamtliche beim Besuch des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke.

Rhauderfehn -  Sie helfen denen, die sich ihrer Armut schämen: Die Mitglieder des neuen Fördervereins „Rückenwind“ unterstützen Menschen in Not mit kleinen Geldbeträgen - ohne große Bürokratie. Sie stellten ihre ehrenamtliche Arbeit jetzt dem SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke (Wahlkreis Unterems) vor. Der selbständige Verein unterstützt die Arbeit des Diakonischen Werks im Kirchenkreis Rhauderfehn.

Leer - Vor allem eins haben die rund 20 Flüchtlinge, die sich im Filsumer Rathaus mit Markus Paschke trafen, dem SPD-Bundestagsabgeordneten mit auf den Weg gegeben: Sie wollen endlich Gewissheit, das lange Warten auf die Anerkennung zermürbt sie. Paschke will sich in Berlin dafür einsetzen, dass die Verfahren beschleunigt werden, aber er bat um Geduld: „Es sollen bis zu 1000 Mitarbeiter zur Bearbeitung der Anträge zusätzlich eingestellt werden. Leider dauert das alles ein wenig, bis es greift.“ 

Leer – Vor allem eins haben die rund 20 Flüchtlinge, die sich im Filsumer Rathaus mit Markus Paschke trafen, dem SPD-Bundestagsabgeordneten mit auf den Weg gegeben: Sie wollen endlich Gewissheit, das lange Warten auf die Anerkennung zermürbt sie. Paschke will sich in Berlin dafür einsetzen, dass die Verfahren beschleunigt werden, aber er bat um Geduld: „Es sollen bis zu 1000 Mitarbeiter zur Bearbeitung der Anträge zusätzlich eingestellt werden. Leider dauert das alles ein wenig, bis es greift.“

Weener - Das Soziale Kaufhaus der Diakonie in Weener und der Brotkorb haben immer mehr Zulauf. Davon konnte sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke auf seiner Sommerreise beim Besuch der meist ehrenamtlichen Mitarbeiter in Weener überzeugen.

Ditzum - Mit rund 270 Mitgliedern will die Haven- un Kuttergemeenskupp dabei helfen, „den Hafen Ditzum in seiner Substanz zu erhalten“. Das sagten die Vorstandsmitglieder Johann Robbe und Anton Bruhns beim Besuch des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke in Ditzum. Unter anderem stellten sie ihm das neue Fanggeschirr des der Gemeinschaft gehörenden Kutters „Hinderk“ vor. Mit dem neuen Fanggeschirr kann bei Ausflugsfahrten für Urlauber Granat gefangen und demnächst auch abgekocht werden. So könnten die Besucher den Fischfang in Ditzum erleben. Die Kuttergemeinschaft macht zahlreiche Angebote: Sie unterhält zwei Holzkutter (neben „Hinderk“ noch „Gretchen“), betreibt ein kleines Museum, macht Ausflugsfahrten und versucht durch  zahlreiche andere Arbeiten, die Tradition der Küstenfischerei lebendig zu halten. Probleme habe man derzeit damit, das ganze Material an einer geeigneten Stelle unterzubringen. 

Breinermoor - Wenn sich die SPD mit ihren Vorstellungen in Berlin durchsetzt, wird es in Ostfriesland kein Fracking geben. Gefährdungen von Menschen müssten ausgeschlossen werden, daher kann sich der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke nicht vorstellen, dass die umstrittene Förderung von Erdgas oder Erdöl in der Nähe von Trinkwasser-Schutzgebieten erlaubt wird.

Leer – Mit einem neuen Vorstand will die THW-Helfervereinigung den Leeraner Ortsverband des Technischen Hilfswerks (THW) besser unterstützen – vor allem bei der Jugendarbeit und der Mitgliederwerbung. Davon überzeugte sich jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke.

Leer - Ihnen kann man nichts vormachen: Gerhard Feldhuis, Uwe Huxsohl und Karlheinz Harms waren jahrelang abhängig vom Alkohol, haben sich aber davon lösen können und helfen jetzt Suchtkranken und deren Familien. Ihre Gründung heißt „Café Sperrwerk“: Im Gespräch mit dem SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke wiesen sie vor allem auf einen Vorteil hin: „Wir wissen, dass Suchtkranke echte Schlitzohren sind. Uns kann keiner etwas vormachen“, sagte Huxsohl.

Leer - Das Café International in Leer will seine Hilfe für Flüchtlinge behutsam, aber kräftig ausbauen. Zu den nächsten Plänen gehört ein Projekt zur Unterbringung von Flüchtlingen in Familien und die Ausweitung der Öffnungszeiten. Das meinte Engeline Kramer als Koordinatorin der Flüchtlingsarbeit im Café bei einem Besuch des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke.

 

Leer – Die Entscheidung, ob die Geschäfte am 3. Oktober öffnen oder nicht, ist Sache von Rat und Verwaltung der Stadt Leer. Das meint der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke (Wahlkreis Unterems) in einer Antwort auf einen Brief der Leeraner Bürgermeisterin Beatrix Kuhl. Kuhl hatte in dem Brief an Landes- und Politiker angeregt, grundsätzlich keine Ausnahme für diesen Feiertag zuzulassen. In den Ratsgremien der Stadt wird derzeit darüber diskutiert, ob die Geschäfte in Leer am 3. Oktober öffnen dürfen.

nach-oben nach oben