20431636_819610424880111_1357229035802747702_n.jpg

Suchen...

Note

Von der Ems zur Spree

 

Unser Newsletter erscheint in monatlicher Ausgabe:

Download als PDF

Anmeldung Newsletter

Like

Für Sie
vor Ort

Hier finden Sie weitere Infos über unsere Arbeit:

SPD Landkreis Leer

SPD Emsland

Für Sie im Landtag

Der direkte Kontakt zu:

Johanne Modder

Wiard Siebels

Für Sie für Europa

Der direkte Kontakt zu:

Tiemo Wölken

Note

Besuchen
Sie mich


Bitte hier anmelden:

Besuch im Wahlkreis

Besuch in Berlin

 

Praktikum bei Markus Paschke

Aktuelles aus Ostfriesland

Der Wahlkreis Unterems liegt teilweise im Emsland, teilweise im Landkreis Leer. Der Landkreis Leer gehört zu Ostfriesland - eine Region, die sich seit Jahrhunderten als Einheit versteht. Daher werden an dieser Stelle wichtige Nachrichten aus ganz Ostfriesland stehen.

 

Berlin - Vier spannende Tage hat eine 47-köpfige Besuchergruppe des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke in Berlin verbracht. Die Frauen und Männer sahen sich unter anderem das Bundeskanzleramt, das Bundesministerium für Arbeit und Soziales, die Willy-Brandt-Stiftung, die Parteizenterale der SPD (Willy-Brandt-Haus) und den Tränenpalast am Bahnhof Friedrichstraße an. Alle Teilnehmer der Fahrt waren vom Programm, das das Bundespresseamt gemeinsam mit dem Bundestagsbüro von Markus Paschke zusammengestellt hatte, hellauf begeistert und haben richtig Lust auf Berlin bekommen.

Holtland - Zu einem Meinungstausch traf sich jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke (rechts) mit Friedrich Hüttmann (links) und Otto Weber von der Bürgerinitiative Holtland, die die Planungen für einen Legehennenstall an der Mühlenstraße in Holtland kritisiert. Paschke wies darauf hin, dass Kommunen grundsätzlich die Möglichkeit haben, durch Flächennutzungspläne die Standorte für Massentierhaltung selber festzulegen.

Leer - Vor allem um die Zukunft der Rente ging es beim mittlerweile 4. Betriebsräte- und Personalräte-Frühschoppen des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke in der Gaststätte „De Pütt“ in Leer.

Moormerland - Sie sprachen über ein Thema, über das zu wenig gesprochen wird: Die Friedrich-Ebert Stiftung hatte unter dem Titel "Mehr soziale Teilhabe durch geförderte Beschäftigung?" in das Landhaus Oltmanns in Moormerland eingeladen. Auf dem Podium saßen der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke, Dr. Philipp Ramos Lobato vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung in Nürnberg, Klaus-Dieter Gleitze von der Landesarmutskonferenz  und Landessozialpfarrer  Dr. Matthias Jung. Der allgemeine Tenor: "Wir brauchen dauerhaft einen Arbeitsmarkt für Menschen, die auf dem ersten Arbeitsmarkt nicht unterkommen. Aber es wird zu wenig über das Thema geredet."

Leer - Wie genau die Zukunft der Rente in Deutschland aussieht, konnte im Leeraner Kulturspeicher niemand sagen. Aber eins machte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke klar: "Die Rente muss den Lebensstandard sichern. Das kostet Geld. Dafür brauchen wir einen gesellschaftlichen Konsens." Mehr als 60 Interessierte waren zu der gemeinsamen Veranstaltung von Paschke und der DGB-Region Oldenburg-Ostfriesland unter dem Titel "Wir reden über die Rente!" gekommen.

Moormerland/Berlin - Der 17-jährige Moormerländer Jan-Ole Hüser ist drei Tage lang in die Rolle eines Politikers geschlüpft: Er hat auf Einladung des SPDBundestagsabgeordneten Markus Paschke (Wahlkreis Unterems) am Planspiel „Zukunftsdialog“ der SPD Bundestagsfraktion in Berlin teilgenommen. Der Schüler der IGS Moormerland gehörte zu den mehr als 100 Teilnehmern aus dem ganzen Bundesgebiet, die bei diesem Planspiel die Arbeit in der Fraktion und in Arbeitsgruppen simulieren mussten.

Leer – „Wir reden über die Rente!“ Unter dieser Überschrift laden der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke und die DGB-Region Oldenburg-Ostfriesland zu einem Informations- und Diskussionsabend am Dienstag, 25. Oktober, ab 19 Uhr in den Kulturspeicher im Wilhelminengang 2 in Leer ein.

Leer – Die zahlreichen Funklöcher für Handy-Besitzer im Landkreis Leer sind zwar nicht schnell zu beseitigen. Aber der Landkreis Leer kann die Probleme einiger Betroffener durch den Ausbau des Breitbandnetzes wenigstens teilweise beseitigen. Die Förderanträge für 10 000 Haushalte werden im Herbst gestellt. Zudem haben Telekom, EWE und Kabel Deutschland zuletzt einige Ausbaumaßnahmen abgeschlossen. Das teilte jetzt der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke mit.

Borkum/Berlin – Fast zwei Tage hat Florian Pronold auf der Nordseeinsel Borkum verbracht. Der parlamentarische Staatssekretär im Bundesministerium für Umwelt, Naturschutz, Bau und Reaktorsicherheit (BMUB), zuständig für Bau und Stadtentwicklung, war einer Einladung des SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke gefolgt und hat auf der Nordseeinsel unter anderem Gespräche mit Bürgermeister Georg Lübben (Borkum), Frank Ulrichs (Norderney), dem SPD-Landratskandidaten Matthias Groote sowie zahlreichen SPD-Kommunalpolitikern über das Thema „bezahlbares Wohnen auf den Inseln“ geführt.

Leer – Auf Einladung des Vorsitzenden der Bürgerinitiative (BI) „Groß Carrée“, Heinz Sabath, besuchte der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke gemeinsam mit dem Vorsitzenden der SPD-Stadtratsfraktion, Heinz Dieter Schmidt, Anwohner, die rund um das Klinikum in Leer wohnen, im Rahmen eines Grillabends. Thema waren die Neubaupläne des Klinikums östlich der Augustenstraße. Das Klinikum will in sein geplantes „Quartier Gesundheit“ rund 30 Millionen Euro investieren.

Rhauderfehn – Der SPD-Bundestagsabgeordnete Markus Paschke blieb den Verbandsvertretern und der Geschäftsverführung des Wasserversorgungsverbandes Overledingen keine Antwort schuldig. „Der bisherige Rechtsstand war nicht ausreichend“, sagte Paschke. Ob Fracking, Lagerstättenwasser-Verpressung oder Nitrat, das Trinkwasser-Vorranggebiet muss geschützt werden, so der Abgeordnete. Seit mehr als einem Jahr hätten die Gesetzentwürfe zur Regelung des Frackings und der Erdgasförderung in Deutschland vorgelegen. Nach hartem Ringen sei es nun der SPD-Bundestagsfraktion gelungen, mit dem Regierungspartner von CDU und CSU eine Einigung zu erzielen.

Hannover/Weener - Die ersten Ergebnisse der Schadensuntersuchung an der Wiederherstellung der Friesenbrücke bei Weener „weisen vorsichtig darauf hin, dass trotz zum Teil erheblicher Schäden an der Brücke die von uns favorisierte Minimalvariante des Wiederaufbaus in alter Funktion, jedoch nach neuestem Stand der Technik realisierbar sein könnte.“ Das teilt der Konzernbevollmächtigte der Deutschen Bahn AG für die Länder Bremen und Niedersachsen, Ulrich Bischoping, dem SPD-Bundestagsabgeordneten Markus Paschke auf Anfrage mit.

nach-oben nach oben